Schmerzen: „Leiden soll er nicht!“

Welcher Tierarzt hat diesen Satz nicht schon von besorgten Besitzern vernommen? Ja, - und wir sind als Tierärzte angetreten, um den Tieren unnötiges Leid zu nehmen.

Schmerz ist ohne Frage eine leidvolle Erfahrung. Das Leid wächst mit der Dauer und Stärke der Schmerzen. Insbesondere chronische Schmerzen schränken die Lebensqualität der Tiere dramatisch ein, - und die Besitzer leiden mit. Die leidenden Blicke eines Patienten bleiben einem empathischen Menschen nicht verborgen.

Die Ursachen von schmerzhaften Prozessen sind extrem vielfältig. Offensichtliche Verletzungen sind als Schmerzursache schnell auszumachen. Anders sieht es aus bei somatischen Schmerzen oder Schmerzen ohne offensichtliche Ursache.  Ist wirklich die röntgenologische erkennbare Exostose Grund der Lahmheit, oder sind es Muskelverspannungen, Faszien- oder Nervenschmerzen aufgrund unphysiologischer Belastungen? Und sind es bei dem Hund mit aufgezogenem Rücken wirklich Rückenschmerzen, oder doch Symptome einer Darm- oder Nierenkolik?  Diesen und weiteren Fragen gehen wir in unserem Webinar am 30. Januar 2021 zusammen mit der erfahrenen Kollegin und Fachbuchautorin Mima Hohmann nach. Eine Aufzeichnung des Webinars finden Sie hier.

Therapeutika aus dem reichhaltigen Schatz der Heilpflanzen bieten für viele schmerzhafte Prozesse Hilfen und Linderungen. Die Multi-Target-Wirkungen der Vielstoffgemische tragen in ihrer Gesamtheit zur Reduktion entzündlicher und schmerzhafter Prozesse bei, regen Heilungsprozesse an und stärken den Gesamtorganismus im Sinne einer adaptogenen Wirkung (Abb. 1).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 1: Multi-Target-Wirkungen

 

In den Präparaten PetDolor®, ArthroRegén® und EnteroRegén® sind Heilpflanzen enthalten, die der Anregung des Stoffwechsels und der Entgiftung dienen. Darüber hinaus haben diese Multi-Target Drugs auch antientzündliche und schmerzlindernde Eigenschaften. Beinwell, Arnika und Acmella zur äußerlichen Anwendung sind z.B. im ProTendo® enthalten. Ein Präparat nicht nur für die Pferdepraxis.

Heilpflanzenzubereitungen in potenzierter Form in Kombination mit potenzierten mineralischen und tierischen Ausgangsstoffen – sogenannte Organpräparate– sind in vielen Injektionspräparaten der PlantaVet® enthalten. Im Bereich der Gelenke sind für hochakute Insulte Cartilago comp. PlantaVet zu nennen, gefolgt von Articulatio comp. PlantaVet bzw. Articulatio comp. N PlantaVet für die Großtiere. Für die Behandlung von Sehnen und Bändern gibt es Tendo/Allium comp. PlantaVet – wiederum für das akute Krankheitsbild – und Tendo/Viscum comp. PlantaVet für die Regenerationsphase.

Diese und viele weitere Therapeutika ermöglichen dem Heilkundigen einen sehr zielgerichteten Einsatz. Je nach beteiligten Organstrukturen und Chronizität der Beschwerden stehen unterschiedliche Präparate zur Verfügung, die – ähnlich wie die phytotherapeutischen Heilpflanzenzubereitungen – zu den Multi-Target-Drugs gezählt werden.

Die vielfältigen Wirkungen in Verbindung mit der sehr guten Verträglichkeit machen diese Präparate zu geeigneten Therapeutika insbesondere in der Langzeitbetreuung chronischer Schmerzpatienten und zur Behandlung multimorbider Patienten. Sie können als sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Präparaten dienen, aber auch als Add-On-Präparate die bewährten therapeutischen Maßnahmen unterstützen helfen.

Themen: Schmerzen